stimmen zur stiftung

 Cay Süberkrüb

 

 „Das Engagement der Max und Gustav Born Stiftung ist etwas ganz Besonderes. Sie schafft Perspektiven für junge Menschen in der ganzen Region.“ 

Cay Süberkrüb, Landrat für den Kreis Recklinghausen

 


Christoph Tesche

„Bildung ist die beste Grundlage für ein erfolgreiches Berufsleben und ermöglicht umfassende Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Eine Schulstiftung spielt dabei eine wichtige Rolle.“

Christoph Tesche, Bürgermeister der Stadt Recklinghausen

 


 

Prof. Dr. Detlef-Hauke Mache

„Unsere gemeinsame Haltung gegenüber der Bildung und Kultur, unsere Werte und die moralischen Vorstellungen – insbesondere mit Blick auf die „jungen Generationen“ – sind unsere wichtigsten Investitionen der Zukunft. So benötigt man gerade im Bildungsbereich ‚Freiräume‘, in denen man Gedanken, Befähigungen und Ideen entwickeln kann – hierzu leistet die Stiftung einen besonderen Beitrag! Daher freue ich mich sehr darüber, diese Arbeit der Stiftung als Gründungs- und Kuratoriumsmitglied zu unterstützen.“

Prof. Dr. Detlef-Hauke Mache, Professor für Angewandte Mathematik und der Höheren Mathematik an der Technischen Hochschule Georg Agricola in Bochum und an der TU Dortmund


Gustav Born

„Gerade habe ich euren Jahresbericht der Stiftung gelesen und muss euch wieder herzlichst gratulieren. Mein Vater hätte sich enorm daran erfreut, genau wie ich. Euer Erfolg kommt nicht nur durch das unglaublich vielseitige Können zustande, sondern auch durch die brillante Atmosphäre, die das Kollegium und die Schüler vermitteln. Lasst uns in engem Kontakt bleiben.“

Auszug aus einem Brief von Gustav Born an das Kollegium des Max-Born-Berufskollegs


Dr. Stephan Michael Kornau

 

„Ich nehme den Vorstand der Max und Gustav Born Stiftung als sehr engagiert und unkompliziert wahr.“

Dr. Stephan Michael Kornau, Stiftungsberater der Sparkasse Vest


 

Volker Pook

„Mein Talent wurde durch das engagierte Kollegium am Max-Born-Berufskolleg sehr gefördert. Von der Talentförderung durch die Stiftung höre ich gerne.“

Volker Pook, ehemaliger Schüler und Professor für Kommunikationsdesign an der Hochschule für Gestaltung der Berliner Technischen Kunsthochschule.