MBBK – und danach

Studien- und Berufsberatung am Max-Born-Berufskolleg

Im Rahmen der Landesinitiative “Kein Abschluss ohne Anschluss – Übergang Schule-Beruf in NRW” bietet das Max-Born-Berufskolleg ein nachhaltiges und systematisches Übergangssystem zwischen Schule und Beruf, welches den Schülerinnen und Schülern eine Vielzahl von verpflichtenden und optionalen Angeboten bei der Berufs- und Studienorientierung bereitstellt. Das Land NRW versucht mit dem „KAoA“ Vorhaben, das bereits in Klasse 8 mit einer Potenzialanalyse und Berufsfelderkundungen eingeleitet wird, Warteschleifen oder Abbrüche auf dem Weg ins Berufsleben zu vermeiden. Am Max-Born-Berufskolleg wird der Prozess der qualifizierten Berufsorientierung von  Studien- und Berufswahlkoordinatoren/-innen sowie Sozialarbeitern/-innen eng begleitet.

Grundlage dieses Übergangssystems zwischen Schule und Beruf ist eine individuelle, regelmäßige und vielseitige Beratung der Schülerinnen und Schüler. Diese wird unter anderem von der Agentur für Arbeit Recklinghausen (Frau Haase) sowie dem Talentscout der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen (Herr Bakir) durchgeführt. Die regelmäßigen Informationsveranstaltungen zur allgemeinen Studienberatung und eine Vorbereitung zum Messebesuch „Studium und Ausbildung“ können von den Schülerinnen und Schülern besucht werden und runden das Angebot ab.

Neben den Beratungsangeboten des Max-Born-Berufskollegs sowie dem absolvieren berufsorientierenden Praktika werden die Schülerinnen und Schüler über zahlreiche Veranstaltungen (Hochschulinformationstage, Studiums- und Ausbildungsmessen, Berufsinformationszentren, Angebote: last-minute dating), die ihnen Berufswahlperspektiven eröffnen, Orientierung verschaffen und besondere Neigungen und Interessen offen legen, informiert.

Kontakt: Frau Strecker | str@max-born-berufskolleg.de

blank