Die diesjährigen Preise der Max und Gustav Born Stiftung wurden in einer Feierstunde am 8. Mai 2018 vergeben. Den Sonderpreis für ein Projekt der Techniker im Werte von 1.000,00 € überreicht der Stifter Dr. Bernd Terwiesch.

In diesem Jahr beginnt die Veranstaltung der Auslobung des Stiftungspreises mit Erinnerungen an Gustav Born, der in diesem Jahr am 16.April im Alter von 96 Jahren verstorben ist. Die Familie Born trägt das Engagement Gustav Borns für eine umfassende allgemeine, berufliche und wissenschaftliche Bildung weiter und unterstützt weiterhin die Max und Gustav Born Stiftung. Die enge Verbindung zur Familie Born bleibt für das Max Born Berufskolleg bestehen. Matthew Born, Sohn von Gustav Born und Enkel von Max Born, war mit seinem Sohn Luca bei der Auslobung dabei.

Außergewöhnliche und innovative Projekte, die nicht nur im Zusammenhang von guten schulischen Leistungen stehen, werden mit der Auslobung des Stiftungspreises ausgezeichnet. Für diese Leistungen vergibt die Max und Gustav Born Stiftung  die Förderpreise ‚Gute Leistung nicht nur in der Schule‘. Diese Preise würdigen besonders Arbeiten, die wissenschaftlicher, beruflicher, technischer, innovativer, kreativer und/oder sozialer Art sind oder die im Rahmen von Projektarbeiten in den Feldern Naturwissenschaft, Kunst, Technik, Medizintechnik, Sprachen, Literatur oder Ethik entstanden sind. Ausgezeichnet wurde zum Beispiel das Projekt „Klimatisierung einer JVA in NRW „ von Technikern des Bereichs Kältetechnik.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde ein Projekt von angehenden Abiturienten des 11. Schuljahres aus dem Bereich Maschinenbau, die zum Thema Strukturwandel des Ruhrgebiets und der Geschichte des Bergbaus gearbeitet und dazu einen Film erstellt haben. Dieser Film wurde auch beim Geschichtswettbewerb „Hau Rein“ mit einem ersten Preis versehen. Der Film wurde von der Jury als Beitrag eines professionellen Werbefilms zum Ruhrgebiet und seiner Geschichte“ gelobt. Den hochdotierten Sonderpreis von Herrn Dr. Bernd Terwiesch erhielten Studierende aus der Fachschule für Technik. Sie haben einen Schocktest-Simulator weiterentwickelt.

Die Sieger der Förderpreise erhalten mit dem Zweck, dass gute Arbeit unterstützt wird, neben viel Anerkennung auch eine beachtliche finanzielle Unterstützung. Darüber freut sich auch ganz besonders Veronika Treffer, die dank eines Stipendiums durch die Stiftung in diesem Jahr am Max Born Berufskolleg ihr Abitur ablegen kann. Engagierte Lehrkräfte des Max-Born-Berufskollegs und Bürger gründeten im Jahre 2007 die Max und Gustav Born Stiftung, weil sie der Überzeugung waren, damit unabhängig und nachhaltig die Schülerinnen und Schüler individuell unterstützen zu können. Veronika Treffer ist dankbar davon profitieren zu können. Sie möchte sich in diesem feierlichen Rahmen für die Unterstützung bedanken.

Geehrt werden die Preisträger von der Schulleiterin Simone Holl sowie Herrn Dr. Bernd Terwiesch, der sich seit Jahren mit dem Sonderpreis für hervorragende Projektarbeiten der Fachschule für Technik engagiert.

Alle Projekte und andere Highlights der Veranstaltung können Sie auch der Präsentation entnehmen.