Gemeinsam lernen statt Fachkräftemangel: ZukunftsBande feiert erfolgreichen Projektlauf

erstellt am: 06.07.2018 | von: gez | Kategorie(n):
Allgemein, Kooperationen, Projekte, Schülerprojekte, soziales Engagement, Unterstützung

Das innovative Format des Programms ZukunftsBande EmscherLippe – hier geht’s lang! feierte am 12. Juni 2018 auf Einladung der WiN Emscher-Lippe GmbH und der Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie prominenten Gästen in Recklinghausen den zweiten erfolgreichen Projektdurchlauf. Dr. Auma Obama, Vorsitzende der Auma Obama Foundation Sauti Kuu, betont die vielen Vorteile des gegenseitigen Lernens für Schülerinnen und Schüler, Coachs, Unternehmen und Schulen und ermutigt zur Nachahmung.

ZukunftsBande gegen den Fachkräftemangel

Viele Wirtschaftsunternehmen beklagen einen Mangel an Fach- und Nachwuchskräften. Auf der anderen Seite stehen Schülerinnen und Schüler, denen es an gesicherten beruflichen Zukunftsperspektiven und Orientierung fehlt. Das Programm Zukunftsbande bringt diese beiden Gruppen zusammen. Als sogenannte Zukunftscoachs fungieren Auszubildende, Berufsanfänger und Studierende beteiligter Unternehmen und Institutionen. Sie treffen sich regelmäßig über ein Schuljahr lang und planen mit den Schülerinnen und Schülern als deren Vorbild und Impulsgeber die nächste Bildungsphase. Das begrüßt auch Cay Süberkrüb, Landrat des Kreises Recklinghausen: „Das Programm ist für unsere Region ein toller Impulsgeber mit Vorbildfunktion. Es ist der richtige Schritt, um Wirtschaft und Schüler*innen auf Augenhöhe ins Gespräch und gegenseitige Lernen zu bringen.“

„Es reicht nicht benachteiligten Menschen zu helfen, indem man ihnen nur Geld gibt. Genauso wichtig ist es, ihnen einen Raum zu schaffen, indem sie sich frei entfalten können.“ betont Dr. Auma Obama.

Das Max Born Berufskolleg wird zukünftig an dem Projekt ZukunftsBande, welches sich an Auszubildende und Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule richtet, teilnehmen und es als wesentliches Element im Beratungskonzept verankern.

«