Emerson Fortbildung

Am 30. Mai 2018 machten sich 7 Studierende und 3 Lehrer des Max-Born-Berufskollegs auf den Weg nach Ede in den Niederlanden, um an einer Fortbildung zum Thema (mehr …)

Besuch französischer Uhrmacher

In Zusammenarbeit mit der Partnerkammer in Tours (Frankreich) ist für April 2018 ein Aufenthalt einer (mehr …)

Max Born Berufskolleg gewinnt beim 7. Geschichtswettbewerb des Forum Geschichtskultur HAU REIN!

Die Schüler der Klasse A1M1 aus dem Bereich Maschinenbautechnik waren zur Preisverleihung des 7. Geschichtswettbewerb des Forum Geschichtskultur HAU REIN!  am 13. April auf dem Weltkulturerbe Zeche Zollverein eingeladen und (mehr …)

Interesse an einer dualen oder vollzeitschulische Ausbildung zum Uhrmacher/ Uhrmacherin?

Seit 2013 sorgt das Max Born Berufskolleg mit der Ausbildung zum Uhrmacher bzw. zur Uhrmacherin für jungen Nachwuchs in einem alten Handwerk.

Wie kommt man als junger Mensch auf die Idee solch ein altes traditionsreiches Handwerk erlernen zu wollen?

Einige Auszubildende fasziniert besonders die Feinmechanik, andere finden es großartig mit so kleinen Teilen etwas Komplexes „zum Laufen“ zu bringen. Einige stellen sich die Frage nach der Bedeutung der Zeit und finden es faszinierend sich mit etwas zu befassen, was sie überdauern wird. Was muss man an Fähigkeiten mitbringen für den Beruf Uhrmacher? Eine ruhige Hand und sehr viel Geduld.

Vollzeit oder Teilzeit

Die Ausbildung dauert drei Jahre, entweder mit Vollzeitunterricht am Max-Born-Berufskolleg oder in einem Uhrmacherbetrieb mit begleitendem Berufsschulunterricht. Unterrichtet wird neben den allgemeinbildenden Fächern, Fertigungs-, Mess- und Prüfverfahren, Uhrentechnologie, Instandsetzung elektronischer Uhren, Instandsetzung mechanischer Uhren, Technische Kommunikation, Grundfertigkeiten Mechanik, Reparaturtechniken für Uhren und Schmuck. Darüber hinaus sind im Rahmen der Ausbildung Praktika vorgesehen.

Die Ausbildung ist mit der Ablegung der Gesellenprüfung vor dem Prüfungsausschuss der Handwerkskammer abgeschlossen.

Interessenten können sich von Alfons Bußkamp, Dipl.-Physiker und Landesinnungsmeister des Uhrmacherhandwerks NRW (Tel: 0 25 06/39 18), sowie Dipl.-Ing. OStR Udo Friedrich (Tel: 02361/30675-9618) beraten lassen.

Für die vollzeitschulische Uhrmacherausbildung können interessierte Personen sich mit einer üblichen Bewerbung anmelden. Alle Bewerberinnen und Bewerber werden zu einem Auswahlverfahren eingeladen. Das Auswahlverfahren wird im Mai abgeschlossen. Ausbildungsbetriebe für den Beruf Uhrmacher können sich direkt an das Schulbüro wenden. (mehr …)

Würfeltransport am Tag der offenen Tür – Wettbewerb

Mach mit beim Wettbewerb Würfeltransport!

Datum: Samstag, den 02.12.2017, im Max-Born-Berufskolleg

Ziel: Ein Würfel soll mit Hilfe einer selbstkonstruierten Maschine auf ein Podest gebracht werden, das sich in 5m Entfernung befindet. Die Art und Weise der Beförderung (mehr …)

Automatisierungstechnik freut sich über Sensoren

Die Firma ifm aus Essen war am 19. Oktober 2017 im Rahmen von Kooperationsgesprächen zu Gast im Automatisierungs- und 3D – Druckzentrum  (mehr …)

Zusammenarbeit Technische Hochschule Agricola und Max Born Berufskolleg vereinbart

Am Mittwoch, den 11. Oktober 2017, unterzeichneten der Präsident der Technischen Hochschule Agricola in Bochum, Prof. Dr. Jürgen Kretschmann, und der Leiter des Max Born Berufskollegs, Dr. Lorenz Schultes-Bannert, (mehr …)

Fachkreis historischer Uhren Raesfeld e.V. – 19. Messe für antike Uhren

Eine Uhrmachermesse macht Schule. Uhrmachertradition zum Anfassen auf der 19. Messe für antike Uhren

Die Messe für antike Uhren des Fachkreises historischer Uhren Raesfeld e.V. fand am 23. und 24. September inzwischen zum dritten Mal im Max-Born-Berufskolleg in Recklinghausen statt. Veranstaltet wurde die Messe in Kooperation mit der Uhrmacherausbildung und dem Landesinnungsverband der Uhrmacher. Für Liebhaber alter, antiker oder auch weniger antiker Uhren war der Besuch der 19. Messe für antike Uhren (mehr …)

« Ältere Einträge |